Familienrecht - Rechtzeitige Vorsorge

Medizinische Ernstfälle können jeden treffen und das Leben plötzlich komplett verändern. Die Corona-Krise konfrontiert uns mit einer Situation, die wir im normalen Alltag beiseiteschieben.

Richtige Vorsorge nicht nur in Krisenzeiten entscheidend

Die Corona-Pandemie hat inzwischen die gesamte Welt in Geiselhaft genommen. Die Zahl der Infizierten und Erkrankten steigt täglich. Die Bundes- und Landesregierungen sehen sich mit einer noch nie dagewesenen Krise konfrontiert. Wir als Bürger müssen mit einschneidenden Maßnahmen leben, die unseren Alltag und unseren gewohnten Abläufe massiv einschränken. Doch was für die Entscheidungsträger und politisch Verantwortlichen gilt, muss auch jeder Einzelne von uns beherzigen: Ruhe bewahren und einen klaren Kopf behalten.

Auch wenn in der momentanen Situation die Frage nach der richtigen Vorsorge im Krankheits- und Notfall unwichtig zu sein scheint, macht die aktuelle Lage eins deutlich: Es kann jeden von uns zu jeder Zeit treffen. Aus diesem Grund kommt es darauf an, optimal für einen solchen Fall vorzusorgen.

Rechtzeitige Vorsorge bietet einen umfassenden Schutz

Liegt eine Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und eine Betreuungsverfügung vor, ist der Aussteller optimal für einen möglichen Notfall vorbereitet. Mit der Patientenverfügung wird festgelegt, wie die medizinische Behandlung in einem konkreten Fall ablaufen soll. Die Benennung von Vertrauenspersonen in der Vorsorgevollmacht stellt sicher, dass das ärztliche Personal einen Ansprechpartner hat, der den Willen des Verfassers einer Patientenverfügung bei Unklarheiten erklären und gegenüber Ärzten und Pfleger kommunizieren kann.

Darüber hinaus verhindert eine Vorsorgevollmacht die Bestellung eines gesetzlichen Betreuers durch das Betreuungsgericht. Können die Geschäfte und Interessen des Betroffenen ebenso gut durch einen Bevollmächtigten erledigt werden, besteht kein Raum für eine gesetzliche Betreuung. So wird verhindert, dass unter Umständen fremde Personen über eigene Angelegenheiten bestimmen.

Richtig vorsorgen - besser heute als morgen

Die persönliche Vorsorge für einen medizinischen Notfall oder einen schweren Krankheitsfall ist kein leichtes Thema mit dem man sich gerne auseinandersetzt. Vielleicht kann die Zeit des Shutdowns dazu genutzt werden, um sich zu der eigenen Vorsorge Gedanken zu machen. Wurden bereits Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung erstellt, sollte auf den richtigen Umgang mit den Dokumenten geachtet werden.