Familienrecht Hamburg – Anwalt Familienrecht Hamburg – Scheidung Hamburg

Ihr Anwalt für Familienrecht in Hamburg

Als Anwalt für Familienrecht in Hamburg weiß ich, welche Hürden das Privatleben vielen Menschen stellt – und welche Emotionen damit verbunden sind. Damit Sie die richtigen familiären Entscheidungen treffen, unterstütze ich Sie gerne mit Kompetenz und Fingerspitzengefühl – ob im Trennungsfall oder bei der Erstellung eines Ehevertrags.

Klären Sie mit mir Fragen wie:

  • Was sind Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarungen?
  • Was kostet eine Scheidung in Hamburg ?
  • Wer bekommt das Sorge- oder Umgangsrecht?
  • Wer zahlt Unterhalt – und wie viel?
  • Was geschieht mit der gemeinsamen Immobilie und dem Hausrat?
  • Wie funktionieren Versorgungsausgleich und Zugewinnausgleich?
  • Wie lasse ich mich im Ausland scheiden?
  • Was sollte in einem Ehevertrag stehen?

Durch meinen Rechtsservice entlasten Sie sich vollständig: Denn ich berate Sie in aller Ruhe, korrespondiere mit den zuständigen Behörden, und vertrete so Ihre familiären Ansprüche – wenn nötig, natürlich auch vor Gericht. Viele Konflikte lassen sich durch meinen juristischen Beistand jedoch bereits außergerichtlich lösen.

Nur keine Scheu: Besuchen Sie mich gerne in meiner Kanzlei in Hamburg, um ausführlich Ihr Anliegen zu besprechen. Falls Sie nicht aus der Region kommen, kann ich Sie selbstverständlich auch telefonisch unterstützen.

Sachkenntnis & Erfahrung

Als Anwältin für Familienrecht in Hamburg unterstütze ich Sie gerne bei wichtigen privaten Entscheidungen – ob im Trennungsfall oder bei der Erstellung eines Ehevertrags.

  • Trennungen
  • Unterhaltsangelegenheiten
  • Vermögensaufteilung
  • Eheverträgen
  • Umgangsrecht, Sorgerecht
  • Scheidungen
  • Zugewinnausgleich
  • Renten- / Versorgungsausgleich
  • Scheidungsfolgen-vereinbarung
  • Vaterschaft

Sie haben Probleme im Familienrecht uns suchen nun einen erfahrenen Anwalt für Familienrecht, der Ihnen kompetent zur Seite steht und Ihre Rechte erfolgreich durchsetzt? In unserer Anwaltskanzlei werden Sie fündig!
Ganz egal, ob sie sich scheiden lassen möchten, einen Sorgerechtsstreit erwarten und / oder gewinnen möchten, Unterhaltsansprüche durchsetzen oder aber abwehren möchten oder aber einen rechtskonformen Ehevertrag erstellen lassen möchten, bei uns wird Ihnen geholfen! 

Der Ehevertrag

In vielen Ehen ist es durchaus sinnvoll einen Ehevertrag zu schließen, um die rechtlichen Gegebenheiten an die persönlichen Verhältnisse der Eheleute anzupassen. Dies ist z.B. dann ratsam, wenn ein größeres Vermögen oder aber auch eine höhere Summe von Schulden vorhanden ist, einer der Eheleute ein Unternehmen führt oder auch bei Eheleuten mit großem Altersunterschied.

In einem Ehevertrag können eine Vielzahl von Regelungen festgehalten werden, welche auch von gesetzlichen Vorschriften abweichen können, weshalb zur Erstellung eines rechtswirksamen Ehevertrages ein Notar hinzugezogen werden muss. Ohne einen Ehevertrag sind beide Eheleute verpflichtete, das während der Ehe erwirtschaftete Vermögen – im Falle einer Scheidung – zu teilen.

Des Weiteren wird ein Ehevertrag nur in sehr seltenen Fällen als unwirksam betrachtet, dies kann z.B. der Fall sein, wenn er zu Lasten Dritter geht oder aber wenn er grob einseitig benachteiligt. Bei der Erstellung eines Ehevertrages ist das Hinzuziehen eines kompetenten Rechtsanwaltes also durchaus ratsam, um Ihre eigenen Interessen zu wahren. Scheidungsstatistiken sowie jahrelange Erfahrung zeigen, dass es, auch bei langer Liebe, nicht ratsam ist, sich blind und ohne Absicherungen in die Ehe zu stürzen. Als Rechtsanwältin für Familienrecht kann ich Sie nicht nur bei der Erstellung eines Ehevertrags unterstützen, sondern auch im Bezug auf allgegenwärtige familienrechtliche Probleme beraten, denen Sie mit Hilfe eines guten Ehevertrages aus dem Weg gehen können. Gerne prüfe ich Ihren bereits bestehenden Ehevertrag und berate Sie im Bezug auf Abänderungen.

Sorgerecht und Sorgerechtstreit

Sowohl das Recht als auch die Pflicht sich um ein minderjähriges Kind zu sorgen umfasst das Sorgerecht. Bei einem verheirateten Paar geht das Sorgerecht auf beide Teile über, bei einem unverheirateten Paar dann, wenn eine Erklärung über die gemeinsame Sorge abgegeben wird oder diese heiraten. Im Übrigen hat die Mutter die elterliche Sorge.

Das Sorgerecht der Mutter ist in den wenigsten Fällen ein Problem, anders ist es bei dem Sorgerecht des Vaters eines unverheirateten Paars. Erst seit 2010 bedarf es für das Sorgerecht des Vaters keiner Zustimmung durch die Mutter mehr.

Ganz egal, ob Sie das alleinige Sorgerecht oder das gemeinsame Sorgerecht beantragen möchten, oder ob Sie lediglich auf der Suche nach einer kompetenten Beratung sind, auch hier stehe ich Ihnen mit dem nötigen Einfühlungsvermögen zur Seite.

Sollte es zum Sorgerechtsstreit kommen, werde ich mich vollumfänglich darauf konzentrieren, Ihre Interessen effizient durchzusetzen, egal, ob Sie das alleinige Sorgerecht fordern oder Ihr Ex-Partner dies tut.

Logo von Kanzlei Birken
Anwaltskanzlei Birken
Rechtsanwältin Yeşim Birken

Kreuslerstraße 10 / Ecke Mönckebergstraße 19
20095 Hamburg



    Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht.
    Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an info@kanzleibirken.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


    Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

    Aktuelles

    Grenzüberschreitende Erbschaft: Erbschaftsausschlagung muss landeseigenen Formerfordernissen genügen
    Nach deutschem Recht ist eine Erbschaftsausschlagung nicht nur frist-, sondern auch formgebunden. Die Ausschlagung erfolgt grundsätzlich durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht oder in öffentlich beglaubigter Form durch notarielle Erklärung. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) musste sich im folgenden Fall mit der Frage beschäftigen, wessen nationales Recht für die Formvorschriften einer Erbschaftsausschlagung…
    Erstellung eines Nachlassverzeichnisses: Hinzuziehungsanspruch gewährt Pflichtteilsberechtigen keinerlei Mitwirkungsrechte
    Pflichtteilsberechtigten steht das Recht zu, bei der Erstellung eines privaten wie auch eines notariellen Nachlassverzeichnisses persönlich anwesend zu sein. Ist aber der Anspruch auf Erstellung eines notariellen Nachlassverzeichnisses durch eine gerichtliche Entscheidung tituliert, nicht aber die Pflicht zur Hinzuziehung des Pflichtteilsberechtigten, gilt das Nachlassverzeichnis als ordnungsgemäß erstellt und der Anspruch…