Widerrufsrecht nach Vertragsabschluss: Nutzung externer Geschäftsräume ist Fernabsatz- und Haustürgeschäften gleichzusetzen

KATEGORIE: Sonstiges

Mit dem Widerrufsrecht ist es so eine Sache: Generell gibt es ein solches nicht. Wer also einen Vertrag abschließt, sollte sich im Vorhinein darüber klar sein, dass er bindend ist. Doch da der Begriff „generell“ in der Rechtskunde ein Bruder von „allgemein“ und „jedenfalls“ ist, sollte der regelmäßigen Leserschaft klar sein: Es gibt Ausnahmen. Und dass die Ausnahme von der Regel, die bei Fernabsatz- und Haustürgeschäften eintreten kann, auch auf fremde Geschäftsräume übertragen werden kann, zeigt der folgende Fall des Landgerichts Münster (LG).

Ein Mann baute eine Doppelhaushälfte und hatte die A-GmbH mit der Bauplanung und Bauleitung beauftragt. In den Räumen der A-GmbH traf sich dann der Bauherr mit Geschäftsführern einer Firma, die die Sanitärarbeiten ausführen sollte. Der Bauherr einigte sich mit diesen Geschäftsführern auf einen Festpreis von etwas über 16.000 EUR. Über ein Widerrufsrecht wurde er nicht belehrt. Die ersten beiden Rechnungen bezahlt der Bauherr, die dritte Rechnung über 8.000 EUR jedoch nicht. Er erklärte, dass er den Vertrag widerrufe, und forderte die Sanitärfirma zur Rückzahlung der bereits erbrachten Zahlungen auf. Er meinte, die Leistungen seien nicht ordnungsgemäß erbracht und ein Fertigstellungstermin sei nicht eingehalten worden. Schließlich klagte er die Rückzahlung der Beträge ein.

Laut LG hatte der Mann durchaus einen Anspruch auf Rückzahlung der von ihm geleisteten Beträge, da er wirksam den Widerruf des geschlossenen Vertrags über die Erbringung von Sanitärleistungen erklärt hatte. Sein berechtigtes Widerrufsrecht lag darin begründet, dass der Vertrag nicht in den Räumen des Sanitärunternehmens geschlossen worden war. Denn sobald ein Unternehmer Geschäftsräume eines anderen Unternehmers nutzt, handelt es daher sich nicht um eigene Geschäftsräume des Unternehmers.

Hinweis: Viele vergessen, dass einmal abgeschlossene Verträge grundsätzlich nicht widerrufen werden können. Etwas anderes gilt eben nur bei Internet- oder Telefongeschäften und anderen außerhalb eigener Geschäftsräume geschlossenen Verträgen.

Quelle: LG Münster, Urt. v. 23.03.2022 – 210 O 59/21
(aus: https://www.mandanteninformation-online.de/  Ausgabe 09/2022)

Neueste Beiträge

Tipps zur Testamentserstellung

Kategorie: Erbrecht
Tipps zur Testamentserstellung Was ist bei der Erstellung eines Testaments zu beachten? 1. Form des Testaments Es gibt im Wesentlichen zwei Möglichkeiten, ein Testament zu erstellen. Zum einen gibt es die Möglichkeit, eigenhändig handschriftlich ein Testament zu verfassen. Hierfür ist kein Notar notwendig. Wichtig ist in diesem Zusammenhang nur, dass…
WEITERLESEN

Wer streitet, verliert: Kein Sorgerecht für Väter ohne Wertschätzung der Mütter

Kategorie: Familienrecht
Wenn sich Eltern trennen, können sie zwar alle wirtschaftlichen Verflechtungen auflösen, aber schwerlich die Verbindung über das Kind. Und wenn das so häufig zu Streit (und Gerichtsverfahren) führt, dass dies das Kind beeinträchtigt, hebt das Familiengericht die gemeinsame Sorge wieder auf bzw. führt sie bei unverheirateten Eltern gar nicht erst…
WEITERLESEN

Kein Wohnvorteil beim Kindesunterhalt: Mietfreies Wohnen darf nicht vom Zahlbetrag der Düsseldorfer Tabelle abgezogen werden

Kategorie: Familienrecht
Typischer Fall: Eltern trennen sich, Vater zieht aus, Mutter und Kinder bleiben im gemeinsamen Eigenheim wohnen. Wenn dieses bereits abbezahlt ist oder der Vater die Kreditraten trägt, stellt sich in der Praxis immer wieder die Frage, was das für den Kindesunterhalt bedeutet. Denn in dem Warenkorb der Düsseldorfer Tabelle sind…
WEITERLESEN